PMK (BRD) – Gewalttaten

Gewaltstraftaten im Bereich der Politisch Motivierten Kriminalität (PMK) sind besonders relevant, da sie hohe gesellschaftliche Kosten nach sich ziehen (z.B. Gefährdung der öffentlichen Sicherheit, erhöhte Polizeipräsenz, steigende Versicherungsprämien). Bei den Gewalttaten zeigt sich zuletzt ein großer Unterschied zwischen der linksextremistisch (PMK-Links) und der rechtsextremistisch (PMK-Rechts) motivierten Kriminalität.

Die Zahl der linksextremen Gewalttaten stieg 2013 im Vergleich zum Vorjahr um 29 Prozent, langfristig betrachtet vervierfachte sie sich von 2002 bis 2013 (+ 331%). Rechtsextreme Gewalttaten erreichten in den Jahren 2006 und 2008 ihre bisherigen Höhepunkte (+ 48% seit 2001), sanken dann jedoch deutlich unter die Zahl der linksextremen Gewaltdelikte.

Hinweis (29.04.2014): Die für 2013 vorliegenden Daten zu Straftaten und Gewalttaten stammen direkt vom BMI. Im später erscheinenden Verfassungsschutzbericht des BfV werden die Zahlen meist leicht korrigiert, was dann im hiesigen Schaubild nachgetragen wird.

Die Politisch motivierte Kriminalität (PMK) in der BRD im Detail: